Lung Cancer

Laut einer Studie, die auf dem 26. Kongress für Pneumologie vom 21. bis 23. Januar in Lille vorgestellt wurde, hat sich die Zahl der an Lungenkrebs erkrankten Nichtraucher in zehn Jahren verdoppelt.

Zusammenfassung:
1.Umweltverschmutzung, genetische Faktoren…
2.Asbest, ein bekanntes Karzinogen
3.Frauen, neue Opfer

Forschers schlägt Alarm. Alle zehn Jahre führen sie eine Lungenkrebsinventur durch. Ihre neueste Studie, die auf ihrer Jahrestagung vorgestellt wurde, zeigt, dass sich die Zahl der Nichtraucher unter den Lungenkrebspatienten in zwanzig Jahren verdoppelt hat, von 7,2 % im Jahr 2000 auf über 12 % heute.

Umweltverschmutzung, genetische Faktoren…

Wie lässt sich dieses Phänomen erklären? Experten nennen mehrere Ursachen. Zum einen gibt es individuelle Ursachen, etwa genetische Faktoren, die den Krankheitsausbruch begünstigen. Aber nicht nur.

Luftverschmutzung wird zunehmend für die Entstehung von Lungenkrebs verantwortlich gemacht. Einige Spezialisten machen auch Umweltschadstoffe wie Aerosole, Pestizide oder Insektizide verantwortlich, die Atemwegserkrankungen und möglicherweise Krebs verursachen.

Asbest, ein bekanntes Karzinogen

Bei berufsbedingten Krebserkrankungen ist die Rolle von Asbest jetzt bekannt. Das Material ist verantwortlich für Bronchialkrebs, der sich still entwickelt, ohne Symptome zu verursachen. Laut Pneumologen ist es bereits zu spät, wenn die Symptome (Schmerzen, Husten, Bluthusten usw.) festgestellt werden.

Frauen, neue Opfer

Diese Studie ergab auch, dass immer mehr Frauen von Lungenkrebs betroffen waren. Sie machen 34 % der Fälle aus, gegenüber 16 % im Jahr 2000. Ein starker Anstieg, der durch das aktive Rauchen dieser Bevölkerungsgruppe verursacht wird.

Weil wir nicht vergessen sollten, dass Zigaretten immer noch in 85 % der Fälle die Ursache für Lungenkrebs sind.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here